Reportage: Steinbrucharbeiter in bitterster Armut

„Mitten im Quarz-Staub“, so der Titel einer Reportage der indischen Zeitung The Hindu über indische Quarzproduktion. Die Arbeiter verdienen täglich so wenig, dass möglichst viele Familienmitglieder mitarbeiten müssen, Ehefrauen, Geschwister und auch deren minderjährige Kinder. Sie leben um die Steinbrüche herum in einfachsten Hütten, ohne Sanitäranlagen und permanent dem Quarzstaub ausgesetzt. Dieser entsteht in Steinbrüchen beim Zerkleinern der Natursteine und ist verantwortlich für die tödliche Arbeiterkrankheit Silikose. „Menschen werden kaum über 40 hier“, so der 25-jährige Arbeiter Rajkumar Rawat, der selbst von ersten Symptomen der Krankheit betroffen ist. Aufgrund des Analphabetismus und fehlender alternativer Arbeitsmöglichkeiten bleibt den Menschen in der Gegend dennoch häufig keine andere Möglichkeit, Geld zu verdienen.

Siehe: Amidst the silica dust

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.