Sozialenzyklika Papst Benedikts: Caritas in veritate

Hier zwei Auszüge aus dieser ausgezeichneten Enzyklika:

Gefordert wird “ … eine Arbeit, die es gestattet, die Bedürfnisse der Familie zu befriedigen und die Kinder zur Schule zu schicken, ohne daß diese selber gezwungen sind zu arbeiten …“

Und weiter führt der Papst aus: „Es ist gut, daß sich die Menschen bewußt werden, daß das Kaufen nicht nur ein wirtschaftlicher Akt, sondern immer auch eine moralische Handlung ist. Die Konsumenten haben daher eine klare soziale Verantwortung, die mit der sozialen Verantwortung des Unternehmens einhergeht. Sie müssen ständig zu der Rolle erzogen werden, die sie täglich ausüben und die sie in der Achtung vor den moralischen Grundsätzen ausführen können …“

Das Verbot von Kinderarbeit muss also einhergehen mit der Veränderung unseres Kaufverhaltens!

Ein Ohrfeige des Papstes für den Darmstädter Richter, der verhindern wollte, dass der Verkauf von Produkten aus Kinderarbeit (Natursteine aus Indien) in Deutschland schlecht gemacht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.